Festung Dömitz an der Elbe

 

Der mecklenburgische Herzog Johann Albrecht I. ließ die größte Festung Mecklenburgs in den Jahren 1559 bis 1565 erbauen, um die Südwestgrenze Mecklenburgs und die Elbübergänge zu sichern. Im Dreißigjährigen Krieg dienten Ort und Festung als Stützpunkt für wechselnde Parteien. 1635 wurde der gesamte Ort im Rahmen der Schlacht bei Dömitz niedergebrannt. Die Stadt war spätestens seit Mitte des 17. Jahrhunderts von einer Wallanlage mit davor liegendem Wassergraben befestigt. Seit 1705 wurde die Festung als Irrenhaus und Gefängnis benutzt. 

 

The Duke of Mecklenburg, Johann Albrecht I had the largest fortress of Mecklenburg built in the years 1559 to 1565 to secure the southwest border of Mecklenburg and the Elbe crossings. In the Thirty Years' War, the village and fortress served as a base for changing parties. In 1635 the entire town was burnt down during the Battle of Dömitz. The city was fortified since at least the middle of the 17th century by a rampart with moat lying in front of it. Since 1705, the fortress was used as a madhouse and prison.