Berlin Rummelsburg

 

 

 

Das Gefängnis Berlin - Rummelsburg ist ab 1951 Strafvollzugsanstalt der Volkspolizei der DDR. Auch viele als Fluchthelfer verurteilte Westdeutsche sitzen hier ein, bevor sie von der Bundesrepublik „freigekauft“ werden.

Bereits 1877/79 wird das „Arbeitshaus“ errichtet, bestehend aus Arrest- und Wirtschaftsgebäuden sowie einer Krankenstation.

Die Nationalsozialisten wandeln es nach 1933 zum „Städtischen Arbeits- und Bewahrungshaus“ um, in dem vor allem so genannte „Asoziale“ Zwangsarbeit leisten müssen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzt auch die sowjetische Besatzungsmacht das Arbeitshaus weiter, bis das Gelände 1951 an die Volkspolizei übergeben wird. Sie funktioniert es zu einer Strafvollzugsanstalt um, in der die Inhaftierten in Arbeitskommandos eingesetzt werden. Sie sind unter anderem gezwungen für den Volkseigenen Betrieb Leuchtenbau, die Elektro Apparate Werke in Treptow sowie Rewatex zu arbeiten.

In den 1970er und 1980er Jahren sind mehrere tausend Häftlinge im Gefängnis Rummelsburg untergebracht.

 

 

The prison Berlin - Rummelsburg is from 1951 prison in the police of the GDR. Many condemned as smugglers West German sit here before they "bought" by the Federal Republic.

In 1877/79 is the "workhouse" erected, consisting of arrest and commercial buildings as well as a hospital ward.The Nazis in 1933 to convert it "urban working and preserving home" to where, especially so-called "anti-social elements" to carry out forced labor.

After the Second World War also uses the Soviet occupation, the workhouse, until the site is handed over in 1951 to the People's Police. It works to a penal institution in which prisoners are employed in work details. They are forced to, among other things for the state-owned enterprise Leuchtenbau working on electrical equipment works in Treptow and Rewatex.

In the 1970s and 1980s, thousands of prisoners are housed in prison Rummelsburg.